Radsport: (lg) Beim „Schwarzbräu-Preis“ in Zusmarshausen, der erstmalig auch ein gemischtes Senioren-II, -III- und -IV-Rennen im Programm hatte, konnte sich Lutz Geisler vom RSV Seerose Friedrichshafen im Mittelfeld behaupten – ein Achtungserfolg angesichts mehr als 90 hochkarätiger Fahrer aus ganz Deutschland und Tschechien, von denen keinem einzigen Senioren-IV-Fahrer ein Platz unter den Top 30 vergönnt war. Angesichts dieser Prominenz aus ehemaligen Berufs- und Top-Fahrern der deutschen Rangliste wäre ein Platz unter den Top 30 auch recht unwahrscheinlich gewesen. So konnte Geisler das schwere Straßenrennen über einen 27 km langen, zweimal zu durchfahrenden Rundkurs über Bieselbach, Horgau, Agawang, Häder, eine zwei km lange 15 prozentige Steigung bei Dinkelscherben und Steinekirch als spannendes, technisches und sehr schnelles Trainingsrennen verbuchen.

Lutz Geisler behauptet sich