MTB: Seerose Friedrichshafen in Singen stark aufgestellt

Vier Podestplätze beim Bike-Marathon; erstes UCI-Rennen für Valentin Kunze

Stark aufgestellt mit neun Startern, zeigte sich die MTB-Abteilung des RSV Seerose Friedrichshafen in Singen. Dass dabei vier Podestplätze eingefahren wurden, bestätigte eindrücklich die mittlerweile dreijährige, nachhaltige Aufbauarbeit der Seerose MTB-Abteilung. Beim Hegau Bike Marathon wurden von den RSV-Fahrern alle Distanzen bedient. Der 23-jährige Valentin Kunze trat in einem Eliterennen der dritten UCI-Klassifikation an. Hier stand er in einem internationalen Starterfeld, in dem sich zahlreiche DM-, EM- und WM-Finisher zeigten, unter anderem Daniel Geismayr und Markus Kaufmann vom Team Centurion Vaude, die späteren Erst- und Drittplatzierten des Rennens. Weniger der erreichte Platz 45, mehr die Erfahrung, Taktik und Renntempo der Weltelite zu studieren, dürfte Kunzes Erfolg gewesen sein! Auf der 80 Kilometer-Distanz war es der Masters 3-Fahrer Otto Schädler, der einen ganz starken dritten Platz für die Seerose einfuhr. Tom Franz querte die Ziellinie auf Platz 12. Frank Ammann, Ignacio Osses, Lukas Jäger, sowie die beiden U19-Fahrer Jan Birk und Thalia Möller hatten sich durch intensives Intervalltraining auf die schnelle Sprintdistanz über 31 Kilometer vorbereitet. Es war dann Frank Ammann, der den Sieg in der Masters 3 Klasse, wie schon im
Vorjahr, für sich verbuchen konnte
. Mit der zweitschnellsten Seerosezeit kam Lukas Jäger auf Platz fünf seiner Altersklasse ins Ziel. Osses belegte nach Sturz Platz acht. In der U 19-Wertung setzte Jan Birk mit Platz drei sicher mehr als ein Ausrufzeichen. Auch Thalia Möller ist in der Nachwuchsklasse U 19 w seit längerem auf Podestkurs Sie kam zwar als Drittplatzierte ins Ziel, aufgrund von Transponderproblemen wurde sie jedoch nicht gewertet.Mittlerweile sind die Rennteilnahmen des RSV an MTB-Rennen höher frequentiert als die in Straßenrennen. Damit wird dem allgemeinen Trend, hin zum MTB Rechnung getragen. Nicht nur, aber vor allem die mittlerweile 25-köpfige MTB-Vereinsjugend zeigt deutlich, wo künftig Schwerpunkte in der Vereinsarbeit liegen.

 

Seerose-Einstieg mit Paukenschlag – Anne Falk wird Zweite bei der „BaWü“

Bei der diesjährigen Baden-Württembergischen Meisterschaft im Zeitfahren und Straßenrennsport, die bei windigem Bilderbuchwetter vom Veloclub Hohentwiel e.V. veranstaltet wurde, gelang Seerose Neu-Mitglied Anne Falk auf Anhieb der Sprung auf’s Podium – die Senioren Otto Schädler, Andy Haller und Lutz Geisler blieben in beiden Rennen im Mittelfeld.

Dabei gelang Anne Falk, die am Samstag um 12.26 Uhr beim 20 km – Zeitfahren angetreten war und bereits um 12:57 Uhr ins Ziel „flog“, ein wahrhaftes Kunststück: 12 Tage im Verein, 4 Tage mit Rennlizenz, 2. Platz mit einem Schnitt von knapp 39 km/h – ihr schienen die widrigen Umstände von der Nordstadt Singens bis zur Wende in Volkertshausen – nämlich heftiger Gegenwind genau von vorn – nichts auszumachen. Bei den „Elite-Frauen“ musste sie nur der Lokalmatadorin Janine Schneider den Vortritt lassen und konnte Ulrike Hofmann (Crailsheim) auf Platz drei verweisen.

Etwas schwerer taten sich da die Senioren des Vereins, die nur 16,2 km zu absolvieren hatten: In der Klasse Senioren III gewann erwartungsgemäß Frank Erk (Ladenburg) mit 21:05 Min.- das entspricht 46,1 km/h; Otto Schädler wurde 10. und Andy Haller 17. In der Klasse Sen. IV gewann Markus Brenner (Empfingen) mit 22.41 Min. – Lutz Geisler wurde Neunter.

Am Sonntag war Anne Falk nicht mehr mit von der Partie – bereits um 8 Uhr kämpften die Senioren aller Klassen in 11 Runden = 57,2 km um Podestplätze und Punkte. Die „Youngsters“ (Senioren zwischen 40 und 49 J.) starteten Punkt 8 Uhr – darauf mit je 30 Sekunden Zeitvorgabe die Senioren III und dann die Senioren IV.

Bereits nach 2 Runden hatten die „Vierer“ die „Dreier“ eingeholt, und ein Riesenfeld mit etwa 60 Mann rauschte nun in jeder Runde entlang der Radolfzeller Aach genau an der Windkante gegen den Wind- so schnell, dass das Feld hier perlschnurartig aufgereiht wurde und jeder, den eine Böe erwischte, zurückfiel – so auch Geisler und Haller, die am Ende in ihren Klassen 14. bzw. 20. wurden. Otto Schädler konnte das Tempo halten und wurde 15. Sieger bei den „Dreiern“: Sven Hartmann (Schönaich); bei den „Vierern“: Andreas Braun (Linkenheim). [LG]