Nickl fährt in Münsingen, Haller und Möller in Fluorn

In Münsingen beim ALB-GOLD Frühjahrs Marathon, stand am Sonntag der

18-jährige Seerosefahrer Fabian Nickl am Start seines ersten MTB-Rennens.

Das er bei 609 Startern, insgesamt 143., in der Hauptklasse der Männer als 50. ankam, überraschte neben seinem sportlichen Umfeld vor allen ihn selber.

Bei diesem bedeutensten Frühjahrsklassiker der Region, waren 44 Km mit 800 Höhnmetern zu absolvieren. Von Frank Amman, dem Trainer der Seerose gut eingestellt, querte Nickl nach 1.40:39 Stunden die Ziellinie. Damit beendete er nur 16 Minuten hinter dem Zweitplatzierten, dem Meckenbeurener Centurion Vaude-Fahrer Markus Kaufmann, das Rennen. Die Reaktion Nickls, nach Bekanntgabe seiner Platzierung: „Da geht noch mehr!“.

Der Versuch, Nickl mit vereinsübergreifender Jugendarbeit voran zu bringen, scheint zu klappen. Groß geworden in der RSG Meckenbeuren, Training und Rennlizenz in der Seerose Friedrichshafen und Start im Team Centurion Vaude, – das könnte ein erfolgversprechendes Pilotprojekt sein, um den Radsport in der Region weiter voran zu bringen.

Während Nickl in Münsingen noch über sein gutes Abschneiden mit dem MTB staunte, traten bei der Eröffnugsetappe des INTERSTUHL-Cups in Fluorn die Rennradfahrer Andy Haller und Thalia Möller an. Bei perfekten äußeren Bedingungen, war ein schneller Rundkurs mit einem kurzen, knackigen Anstieg und einer langen Abfahrt zu bewältigen. Haller hatte 30 Runden a 1,3 Kilometer zu fahren. Ab Runde acht hatte sich das Hauptfeld zweigeteilt. Haller konnte dank seiner Sprintffähigkeit im Zielspurt der Verfolgergruppe noch Plätze gutmachen und beendete das Rennen auf Platz 13.

Die U 17-Fahrerin Thalia Möller hatte zwar lediglich 12 Runden zu fahern, mußte sich jedoch in einem gemischten Schüler- und Jugendrennen, vor allem gegen die mänliche Konkurenz beweisen. Das gelang ihr mehr als ausgezeichnet.

Bis Runde fünf konnte sie sich in der Spitzengruppe halten, hatte gar bei den von den Jungs dominierten Sprintwertungen ein Wörtchen mitzureden.

Danach mußte sie eine kleine Spitzengruppe ziehen lassen, führte das Rennen jedoch souverän und mit Übersicht zu Ende. Dass die 15-jährige in der Mädchenwertung zweite und insgesamt Vierte wurde, läßt die Seerose hoffen, mit Möller erneut ein junges Talent nach vorne bringen zu können.

Für den Vereinsvorsitzenden allemal erwähnenswert ist, dass sowohl Nickl, Haller und Möller in ihrem erstes Lizenzjahr, überraschend gute Ergebnisse an den See gebracht haben.