Thalia Möller siegt, Otto Schädler wird Zweiter

Zwei Rennen hatten die Fahrer/innen der Seerose am Wochenende am Rande der schwäbischen Alb in Wilflingen und Deisslingen zu absolvieren.

Die Ausbeute kann sich sehen lassen! Während Otto Schädler einen zweiten Platz einfuhr, schnupperte die U 17-Fahrerin Thalia Möller als Gesamtsiegerin der Schülerrrennen, erstmals Siegerluft auf der obersten Stufe des Podestes.

Das Samstagsrennen in Wilflingen bot den Fahrern einen welligen Rundkurs, der ganz nach dem Geschmack des Häfler Teams war.

Bereits in der ersten Runde, reißt Thalia Möller mit zwei Jungs, – den späteren Zweiten und Dritten -, aus. Die Fluchtgruppe harmonierte hervorrragend und gab den Verfolgern zu keiner Zeit die Chance, auf die Ausreißer aufzufahren. In der letzten Runde dann die Entscheidung. Am Berg ein unwiederstehlicher Antritt Möllers, der die die auf den Sieg hoffenden Jungs förmlich stehen ließ. Möller konnte ihren Vorsprung in der Abfahrt und dem ebenen Endstück halten und fuhr so ihren ersten souveränen Gesamtsieg ein.

Im Seniorenrennen mußten 14 Runden gefahren werden. In der dritten Runde konnte sich eine siebenköpfige Führungsgrupe – unter ihnen Otto Schädler – vom Hauptfeld lösen. Durch das immens hoch gehaltene Tempo blieben noch vier, die auf die Zielgerade einbogen. Im Schlußsprint mußte sich Schädler lediglich Christian Brauße vom TSV Betzingen geschlagen geben, dritter wurde Stefan Schmolke vom VMC Konstanz. Geisler kommt im ersten Verfolgerfeld als neunter, Haller als elfter ins Ziel.

Am Sonntag war in Deisslingen ein schnelles , enges, sehr sturzgefährliches Rennen zu fahren, an dem die beiden Häfler, Lutz Geisler und Otto Schädler teilnahmen. Trotz dem Rennen am Vortag, hatte Schädler offensichtlich wieder gute Beine, die ihn ständige Attacken und Konter fahren ließen. Diesmal konnte er sich jedoch nicht in einer Ausreißergruppe platzieren und beendete das Rennen mit dem Hauptfeld auf Platz elf, Geisler kam als Achzehnter ins Ziel.

Im momentanen Gesamtklassement des Interstuhl-Cups, steht Schädler in seiner Klasse auf Platz vier, Geisler auf dem dritten, Möller mit nur einem Punkt Rückstand auf den Führenden, auf Platz drei.

Mit der U 17-Fahrerin Thalia Möller scheint der RSV erneut ein vielversprechendes Talent entdeckt zu haben. Dass der Verein, allen voran der Spitzensporttrainer Frank Ammann, speziell dem Mädchenradsport verpflichtet ist, dürften die mittlerweile international agierenden Vereinsfahrerinnen Koppenburg und Lippert, anschaulich verdeutlichen.

Ambitionierten jugendlichen Fahrer/innen steht Frank Ammann gerne für ein Schnuppertraining zur Verfügung.

Presseartikel: Schädlers Furoreritt wird nicht belohnt