Rad und Roll vom 22.-23.06.2019

 

Bei sommerlichen Temperaturen und mit über 200 Sporttreibenden ging „Rad & Roll“ 2019 am vergangenen Wochenende über die Bühne. Die Inklusions-Sportveranstaltung findet seit 2017 jährlich bei Friedrichshafen statt und wurde auch diesmal während die beiden Wettkampftage von über 100 Helfer aus zehn Vereinen und Institutionen rund um die nördliche Bodenseeregion getragen, die die Plattform für inklusive Wettkämpfe auf Rollen und Rädern boten.

Am Samstag, 22. Juni, trugen Radsportlerinnen und -sportler in Tettnang-Hagenbuchen ihre Zeitfahr-Wettbewerbe aus. Hier konnten sich alle Altersklassen im Kampf gegen die Uhr miteinander messen: Zuerst stand ein Zeitfahren für Hobbyfahrer und Jedermann über 21,6 Kilometer auf dem Programm, ehe ein Zeitfahren für Schüler und Nachwuchs folgte (4-Länder-Schülercup) und zum Schluss starteten über 50 Teilnehmer beim Mountainbike-Hinderniszeitfahren (2. Etappe OMV-Cup). Die schnellsten Durchschnittsgeschwindigkeiten lagen hierbei weit über 40 km/h. Wer wollte, konnte zudem die Radsport-Disziplinen (200-Meter-Sprint, 20-Kilometer-Zeitfahren) abnehmen lassen. Erstmals erfolgte die Zeitabnahme bei allen drei Wettkämpfen elektronisch. Somit konnte der Zuwachs der Teilnehmenden (im Vergleich zum Vorjahr) gut bewältigt werden, welche sich nach den Rennen mit Kaffee, Kuchen und Würstchen verpflegten. Die Gastronomie wurde von den Maybachradlern e.V. aus Friedrichshafen gestellt, während sich der RSV Seerose Friedrichshafen e.V. zusammen mit dem Sportkreis Bodensee für die Organisation der Wettkämpfe verantwortlich zeichnete.

Am Sonntag, 23. Juni, zeigte sich der Sommer von seiner besten Seite. So fiel bei strahlendem Sonnenschein um 11.00 Uhr der Startschuss für die Damen beim Speedskating (BIC, BWIC). Im Anschluss starteten die Herren. Bereits nach 35 Minuten waren die Ersten im Ziel und wurden bei der anschließenden Siegerehrung in der Ludwig-Roos-Halle in Ettenkirch ausgezeichnet. Dort gab es Verpflegung durch die Maybachradler e.V. und dem SV Ettenkirch. Für die Sportlerinnen und Sportler standen Sanitäranlagen zur Verfügung und man konnte sich an den Info-Ständen (u.a. Selbsthilfegruppen des Bodenseekreises, Sportkreis Bodensee) umschauen. Nebenbei führten mehrere Gruppen und Vereine ihr Können auf Kunsträdern vor, es gab verschiedene Mitmach-Aktionen für Kinder (z.B. Laufrad-Rennen), einen Mountainbike-Parcours vor der Halle sowie die Möglichkeit, Bubble Soccer zu spielen. Zu Gast waren unter anderem die Behindertenbeauftragte des Bodenseekreises, Dorothea Horn sowie die Sportkreis-Präsidentin Eveline Leber, welche zugleich auch Teil des Organisationsteams von „Rad & Roll“ ist. Um 14:15 Uhr wurde dann auf dem bewährten Rundkurs um Ettenkirch ein Handbikerennen (NHC) über eine Stunde und eine Runde ausgetragen, welches die RSV-Seerose-Handicapsportlerin Jana Sohm mitorganisierte. Alle Wettkämpfe verliefen unfallfrei und die Teilnehmenden freuten sich über die Erfrischung mit einem Gartenschlauch, unter dem man bei Bedarf an der Rennstrecke durchfahren konnte. Die beiden Projektleiter von „Rad & Roll“ 2019, Kurt Lippert vom RSV Seerose Friedrichshafen e.V. und Cornelius Droop vom Speedteam Bodensee e.V., zeigten sich sehr zufrieden über die Resonanz sowohl bei Aktiven als auch Zuschauern an beiden Tagen und sprachen sich zusammen mit dem Orga-Team bereits vorläufig für eine weitere Auflage der Veranstaltung in 2020 aus.

Ergebnisse, Fotos und weitere Informationen: www.radundroll.wordpress.com

Hier wird auch laufend über aktuelle Planungen informiert und bereits die Veranstaltung 2020 beworben, sobald deren Datum feststeht.

Text: uhu/Bianca Metz

Foto: über Veranstalter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.